Bereits Wolfgang Wodarg sagte im Juni im AUF1-Interview (https://t.me/auf1tv/3058), dass die Affenpocken unmittelbar mit den Covid-Gen-Spritzen zusammenhängen würden.


Affenpocken" sind nur in Ländern im Umlauf, in denen der Impfstoff von Pfizer vertrieben wurde

Es wird benutzt, um einen technokratischen Great Reset voranzutreiben

 

Die "Affenpocken" sind in mehreren Ländern gleichzeitig im Umlauf, darunter die USA, Großbritannien, Kanada, Brasilien, Australien und die meisten europäischen Länder.

 

▪️ Die WHO hat keinen einzigen Bericht über Affenpocken aus einem Land der Welt erhalten, in dem der Impfstoff von Pfizer nicht verabreicht wurde.

▪️ Die Gesundheitsbehörden bemühen sich, den Schaden zu vertuschen, den die Injektion einer experimentellen mRNA-Injektion bei Millionen von Menschen angerichtet hat

▪️"Affenpocken" sind in Wirklichkeit durch den Covid-19-Impfstoff ausgelöste Herpesinfektionen, Gürtelrose, Autoimmunerkrankungen mit Blasenbildung und andere Krankheiten, die durch ein geschwächtes Immunsystem verursacht werden, das auf den Covid-19-Impfstoff zurückzuführen ist 

 

Die Behörden nutzen den Impfstoff auch, um ihre technokratische Agenda voranzutreiben.

 

Impf-Nebenwirkung wird als Affenpocken verkauft - eine perverse Industrie 

 

Was uns als Affenpocken verkauft wird, ist in sehr vielen Fällen eigentlich Gürtelrose, eine der bekannten Impf-Nebenwirkungen. Der Internist und Lungenfacharzt Dr. Wolfgang Wodarg erklärt, dass Ärzte das eigentlich erkennen müssten, doch man verlasse sich lieber auf nichtssagende Tests. Die Nebenwirkungen der Corona-Injektionen werden dazu verwendet, um uns weiterhin Angst zu machen, ist sich Wodarg sicher. Mit den Nebenwirkungen der Spritzen wird also auch noch weiter Geld gescheffelt. Eine perverse Industrie, wie Dr. Wodarg attestiert. - Hier der ganze Beitrag.

 

Wenn Sie zu den blinden und feigen Narren zählen, die sich bereits von der C-Plandemie täuschen liessen, dann können Sie sich auch jetzt wieder zum Affen machen: "Halten Sie die Klappe, bleiben Sie zu Hause, retten Sie Leben, lassen Sie sich spritzen, zeigen Sie Ihre Papiere und legen Sie Ihren Kindern einen Maulkorb an."

 

Zu den Nebenwirkungen, von denen Pfizer und die FDA wussten und ihnen nicht mitteilten, gehören Blasenbildung, Hautausschläge, Gürtelrose und herpetische Erkrankungen (eine Reihe von Blasenbildungen, die auf seltsame Weise die Symptome von Affenpocken erahnen lassen).  

 

Es gibt Hinweise darauf, dass wir derzeit in westlichen Ländern nicht einen Ausbruch von Affenpocken sehen, sondern die Folgen eines durch die Covid-Injektionen geschädigten Immunsystems in eben diesen Ländern. Und die Behörden bemühen sich, dies zu vertuschen.  

Affenpocken-Pandemie schon 2021 angekündigt, da man um die Nebenwirkungen der Giftspritze wußte. Pfizer-Pocken wäre wohl passender...


 

"Beweise deuten darauf hin, dass wir überhaupt keinen Ausbruch von Affenpocken in Ländern der Ersten Welt erleben. Stattdessen werden wir Zeuge der Folgen des Schadens, der dem Immunsystem durch die Covid-19-Injektionen in denselben Ländern der Ersten Welt zugefügt wurde, und die Behörden beeilen sich, dies zu vertuschen."

 

Pfizer hat mehrere Erkrankungen mit extrem ähnlichen Symptomen wie Affenpocken als „Nebenwirkungen von besonderem Interesse für ihre Covid-19-Injektion“ aufgeführt. Im Folgenden finden Sie eine Liste aller Impfstoffe im Zusammenhang mit Herpes, Pocken, Windpocken, Hepatitis usw.


Die Covid-19-„Plandemie“ hat für den größten Teil der Weltbevölkerung jeden künstlich geschaffenen Schrecken verloren. Das Timing der sich nun angeblich ganz plötzlich ausbreitenden Affenpocken (in Wahrheit häufen sich derzeitig eher die Nachweise der Erkrankung – das Virus dürfte laut Medizinern schon länger im Umlauf gewesen sein) mutet daher durchaus interessant an. Tatsächlich hatten scheinbar auch die Affenpocken ihr eigenes „Event 201“: Ein „Keimspiel“, das – wie bei SARS-CoV-2 – eine potenzielle Pandemie mit dem Erreger im Detail mit allen Konsequenzen vorausplante.

Während das „Event 201“ über ein neuartiges Corona-Virus seinerzeit im Oktober 2019 – kurz vor offiziellem „Pandemieausbruch“ – stattfand, liegt das Affenpocken-Planspiel im Verhältnis etwas länger zurück: Im März 2021 richtete die „Nuclear Threat Initiative“ (NTI) zusammen mit der Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) ein Planspiel über eine Pandemie mit einem ungewöhnlichen Stamm des Affenpockenvirus aus. Beteiligt waren die üblichen Verdächtigen – sprich: Vertreter der WHO, der Bill & Melinda Gates Foundation, der UN, von Pharmaunternehmen (Johnson & Johnson und Merck) sowie der Chef des eng mit der Pharma-Industrie verbandelten Wellcome Trust, Jeremy Farrar.

Die Zusammenfassung der „Übung“ liest sich wie folgt:

Das fiktive Übungsszenario wurde in Absprache mit technischen und politischen Experten entwickelt und porträtierte eine tödliche, globale Pandemie mit einem ungewöhnlichen Stamm des Affenpockenvirus, der erstmals in der fiktiven Nation Brinia auftrat und sich über 18 Monate weltweit ausbreitete. Letztendlich zeigte das Übungsszenario, dass der ursprüngliche Ausbruch durch einen Terroranschlag verursacht wurde, bei dem ein Krankheitserreger verwendet wurde, der in einem Labor mit unzureichenden Biosafety- und Biosecurity-Bestimmungen und schwacher Aufsicht hergestellt wurde. Am Ende der Übung führte die fiktive Pandemie weltweit zu mehr als drei Milliarden Fällen und 270 Millionen Todesfällen.

Quelle

Das Szenario basiert auf einem genetisch veränderten Affenpockenstamm, der gegen Pockenimpfstoffe resistent sein soll. Das Virus soll von Terroristen freigesetzt worden sein – und zwar ausgerechnet im Mai 2022:

Screenshot aus „Strengthening Global Systems to Prevent and Respond to High-Consequence Biological Threats: Results from the 2021 Tabletop Exercise Conducted in Partnership with the Munich Security Conference

Von Mai / Juni 2022 bis Dezember 2023 werden im Szenario dann stolze 271 Millionen Todesfälle herbeifantasiert. Die Schlussfolgerungen dieser „Keimspiele„, wie Bill Gates sie nennt, sind immer dieselben: Es muss mehr Geld in die „Pandemievorsorge“ gepumpt werden – und es braucht mehr „internationale Zusammenarbeit“. Vorzugsweise solche wie im Rahmen des massiv umstrittenen WHO-Pandemie-Vertrags, der willkürlichen Grundrechtabschaffungen weiter Tür und Tor öffnen soll.

Die Diskussionen während der Tischübung führten zu einer Reihe wertvoller Einsichten und wichtiger Erkenntnisse. Vor allem waren sich die Übungsteilnehmer einig, dass das internationale System der Pandemieprävention, -erkennung, -analyse, -warnung und -reaktion trotz Verbesserungen nach der globalen Reaktion auf COVID-19 völlig unzureichend ist, um aktuelle und erwartete zukünftige Herausforderungen zu bewältigen. Lücken in der internationalen Biosicherheits- und Pandemievorsorgearchitektur sind umfangreich und grundlegend und untergraben die Fähigkeit der internationalen Gemeinschaft, zukünftige biologische Ereignisse zu verhindern und wirksame Antworten darauf zu finden – einschließlich solcher, die den Auswirkungen von COVID-19 entsprechen oder erheblich größere Schäden verursachen könnten schwer.

Quelle

Man kann die Arbeit mit derartigen Szenarien zur Vorbereitung für den Ernstfall gut und wichtig finden – allerdings verdeutlichen die geschilderten Horrorszenarien vielfach, wie wahnhaft eine ultimativ tödliche und hochinfektiöse Erkrankung ausgerechnet von jenen erwartet wird, die mit ihr sehr viel Geld verdienen und / oder Macht erlangen können. Wenn die sogenannte Covid-Pandemie eines bewiesen hat, dann, dass die Gesundheit der Bevölkerung für die Machthaber keinerlei Rolle spielte. Die wahren Auswirkungen von Covid-19 selbst, insbesondere im Vergleich zu den verheerenden Folgen der ergriffenen Maßnahmen, sind mittlerweile wohlbekannt und locken keinen Hund mehr hinterm Ofen hervor.

Jüngst fasste ein Mediziner im Wissenschaftsmagazin „Surgical Neurology International“ treffend zusammen:

Die COVID-19-Pandemie ist eine der am stärksten manipulierten Infektionskrankheiten in der Geschichte, gekennzeichnet durch offizielle Lügen in einem endlosen Strom, angeführt von Regierungsbürokraten, Ärzteverbänden, Ärztekammern, den Medien und internationalen Organisationen. Wir haben eine lange Liste beispielloser Eingriffe in die medizinische Praxis erlebt, darunter Angriffe auf medizinische Experten, die Zerstörung medizinischer Karrieren unter Ärzten, die sich weigern, sich an der Tötung ihrer Patienten zu beteiligen, und eine massive Reglementierung der Gesundheitsversorgung, angeführt von nicht qualifizierten Personen mit enormem Reichtum, Macht und Einfluss.

Quelle

Lauterbach fordert „schnelles Handeln“

Systemmedien brauchen sich also nicht wundern, dass ihre panischen Affenpocken-Artikel in den sozialen Netzen nun ebenso mit Lach-Emojis überhäuft werden wie ihre täglichen Lauterbach-Warnungen und dramatischen Corona-Geschichtchen. Tatsächlich fabuliert Karl Lauterbach anlässlich des mittlerweile ersten in Deutschland bekannt gewordenen Falles schon jetzt davon, dass zur Eingrenzung des „Ausbruchs“ der Affenpocken-Viren „schnell gehandelt“ werden müsste. Vielleicht durch den Kauf von Millionen Dosen von Impfstoff wie in den USA? Durch massenhafte anlass- und somit sinnlose PCR-Testungen, wie wir sie von SARS-CoV-2 kennen? Wir werden sehen.

Die WHO rät bisweilen Folgendes:

Die rechtzeitige Kontaktnachverfolgung, Überwachungsmaßnahmen und die Sensibilisierung von Gesundheitsdienstleistern, einschließlich Kliniken für sexuelle Gesundheit und Dermatologie, sind unerlässlich, um weitere Folgefälle zu verhindern und den aktuellen Ausbruch wirksam zu bewältigen. Darüber hinaus kann der Einsatz von pharmazeutischen Gegenmaßnahmen im Rahmen von Prüfprotokollen in Betracht gezogen werden.

Quelle

Das kennen wir ja schon: So fing es schon einmal an.

Quelle

Ein weiteres Kapitel der „Fake Science“ entfaltet sich

Verabschieden Sie sich von SARS-CoV-2, sagen Sie Hallo zum Affenpocken-Erreger

Screenshot des Artikels vom 4. November 2021 im Evening Standard

Mögliche „Monkeypox Terror Attacks“, angekündigt von Bill Gates im November 2021

In einem Fernsehinterview mit Jeremy Hunt Anfang November 2021 warnte Bill Gates die Regierungen, sich auf gleichzeitige Terroranschläge mit Pocken auf 10 Flughäfen vorzubereiten:

„Du sagst, OK, was wäre, wenn ein Bioterrorist Pocken auf 10 Flughäfen bringen würde? Weißt du, wie würde die Welt darauf reagieren? Es gibt natürlich verursachte Epidemien und durch Bioterrorismus verursachte Epidemien, die sogar viel schlimmer sein könnten als das, was wir heute erlebt haben“, sagte er (Hervorhebung hinzugefügt).

Zehn Länder, zehn Flughäfen.  (Dort findet der Test statt)

Vergleichen Sie das mit dem letzten Nachrichtenbericht vom 19. Mai 2022, mehr als sechs Monate später (Hervorhebung hinzugefügt):

Ein beispielloser Ausbruch des Affenpockenvirus hat sich offiziell auf 10 Länder außerhalb Afrikas ausgebreitet, wobei zum jetzigen Zeitpunkt 107 bestätigte oder vermutete Fälle gemeldet wurden, im Vereinigten Königreich (9 Fälle), Portugal (34), Spanien (32), Frankreich (1 ), Belgien (2), Schweden (1), Italien (3), Kanada (22), die Vereinigten Staaten (2) und Australien (1). (WSWS, 19. Mai 2022)

Klicken Sie unten , um das Video-Interview mit Bill Gates anzusehen

„Milliarden in die Forschung investieren“. Für Bill Gates sind es „Geldpocken“

Am  4. November 2021  warnte Bill Gates die Regierungen, „sich auf künftige Pandemien und Pockenterroranschläge vorzubereiten, indem sie Milliarden in Forschung und Entwicklung investieren“. 

Herr Gates machte die Warnung während eines Policy Exchange-Interviews mit dem Vorsitzenden des Health Select Committee Jeremy Hunt .

Der Microsoft-Gründer forderte auch die Bildung einer neuen milliardenschweren Pandemie-Task Force der Weltgesundheitsorganisation.  

Er sagte, dass Länder wie die USA und Großbritannien „zig Milliarden“ ausgeben müssten, um die Forschung zu finanzieren.

„Ich hoffe, dass ich in fünf Jahren ein Buch mit dem Titel ‚Wir SIND bereit für die nächste Pandemie‘ schreiben kann, aber es wird zig Milliarden an Forschung und Entwicklung erfordern – die USA und Großbritannien werden daran beteiligt sein“, er genannt.

„ Es wird wahrscheinlich etwa eine Milliarde pro Jahr für eine Pandemie-Task Force auf WHO -Ebene dauern, die die Überwachung durchführt und tatsächlich das durchführt, was ich ‚Keimspiele‘ nenne, wo man übt.“ Evening Standard, Hervorhebung hinzugefügt ) .

Aber es gibt noch mehr in dieser milliardenschweren Affenpocken-Saga. Ist eine neue Angstkampagne im Entstehen?

Die Affenpocken-Zeitlinie

Die Affenpocken-Agenda war lange im Voraus geplant. Es begann im Dezember 2020. Die Zeitleiste sieht wie folgt aus:

  • Dezember 2020: US National Security Experts' Meeting unter der Schirmherrschaft der Nuclear Threat Initiative (NTI). Planung und Formulierung einer Simulation einer Affenpocken-Pandemie
  • März 2021 Tabletop-Simulation einer fiktiven Affenpocken-Pandemie auf der Münchner Sicherheitskonferenz
  • November 2021. Bill Gates warnt Regierungen
  • Mai 2022. Auf dem Weg zu einer Affenpocken-Pandemie. Unfolding Fear Campaign.
  • Mai 2022. Die Vermarktung von Pockenimpfstoffen, die gegen Affenpocken wirksam sind

Dezember 2020: Die Expertenplanung einer Tabletop-Simulation einer Affenpockenvirus-Pandemie

Bereits im Dezember 2020 hatte die Nuclear Threat Initiative (NTI), eine gemeinnützige Organisation, die vom ehemaligen US-Senator Sam Nunn und dem Philanthropen Ted Turner gegründet wurde, eine Simulation einer Affenpocken-Pandemie ins Auge gefasst. 

Turner hat eine enge Beziehung zu Bill Gates . Er ist Mitglied des The Good Club , dem Warren Buffett, George Soros, Michael Bloomberg, Ted Turner, Oprah Winfrey und viele mehr angehören. Der Good Club ist laut WSJ für seine Entschlossenheit bekannt, „die Weltbevölkerung zu verkleinern“ .

Die NTI-Beratungsgruppe

Das NTI berief eine Expertengruppe ein , um über das Tabletop-Übungsszenario „zu beraten“. Unter den Experten waren hochrangige Beamte, Wissenschaftler und Experten u. a. ausschließlich von US-Einrichtungen, darunter das Ministerium für innere Sicherheit, USAID, das Außenministerium, die Verteidigungsuniversität, John Hopkins, die Harvard TH Chan School of Public Health, das Ministerium für Gesundheit und menschliche Dienste usw ( Siehe Seite 27 des Berichts )

„Diese Experten haben als Einzelpersonen teilgenommen – nicht als Vertreter ihrer jeweiligen Organisationen – und sie unterstützen die Empfehlungen in diesem Bericht nicht unbedingt.“

März 2021: Fiktives Übungsszenario einer tödlichen Affenpockenvirus-Pandemie

Einige Monate später, nach den Konsultationen im Dezember 2020,  hielt das NTI auf der Münchner Sicherheitskonferenz im März 2021 eine Tischsimulation  von  :

Der folgende NTI-Bericht mit dem Titel:

Stärkung globaler Systeme zur Verhinderung und Reaktion auf biologische Bedrohungen mit hohen Folgen: Ergebnisse der Planübung 2021, die in Partnerschaft mit der Münchner Sicherheitskonferenz durchgeführt wurde,

von  Jaime M. Yassif , Ph.D., Kevin P. O'Prey, Ph.D., und Christopher R. Isaac , M.Sc.,

wurde von der Global Biological Policy and Programs der Nuclear Threat Initiative (NTI) durchgeführt.

Die Expertenanalyse zur nationalen Sicherheit, der Bericht sowie die im Rahmen der Münchner Konferenz durchgeführte Simulationsübung wurden großzügig von Open Philanthropy finanziert . Die dem Bio-Sicherheitsprogramm von NTI im Februar und Mai 2020 zugewiesenen Zuschüsse beliefen sich auf insgesamt  8,5 Millionen US-Dollar .

Eine Anmerkung zur Geschichte der Szenariensimulationen von Pandemien

Szenariosimulationen von Pandemien wurden mit  Rockefellers „Lock Step Scenario“ im Jahr 2010 initiiert, das in   der Verwendung von „Szenarioplanung“ als Mittel zur Durchführung von „Global Governance“ bestand.   Im Rockefeller-Bericht 2010 mit dem Titel  „Scenarios for the Future of Technology and International Development Area“ (Szenarien für die Zukunft der Technologie und des internationalen Entwicklungsgebiets)  wurden Szenarien der globalen Governance und die im Falle einer weltweiten Pandemie zu ergreifenden Maßnahmen in Erwägung gezogen.

Genauer gesagt sieht der Bericht (S. 18)  die Simulation eines Lock-Step-Szenarios  vor, das einen globalen virulenten Influenza-Stamm enthält. Der Rockefeller-Bericht 2010 wurde unmittelbar nach der H1N1-Schweinegrippe-Pandemie 2009 veröffentlicht.

Und dann, im Jahr 2018, wurde  die Clade X Table Top Simulation unter der Schirmherrschaft des John Hopkins Center for Health Security durchgeführt.

Clade X wurde von seinen Organisatoren als eine eintägige Pandemie-Tabletop-Übung beschrieben, deren Zweck „darin bestand, hochrangige  strategische Entscheidungen in den Vereinigten Staaten und der Welt zu veranschaulichen … um eine Pandemie zu verhindern“.

Es wurde „von Personen gespielt, die auf den Gebieten der nationalen Sicherheit oder der Reaktion auf Epidemien eine herausragende Rolle spielen“ .

VERANSTALTUNG 201 (Oktober 2019)

Auf Clade X folgte eine weitere Tabletop-Simulation mit dem Titel  Event 201  (im Oktober 2019 ebenfalls unter der Schirmherrschaft des Johns Hopkins Center for Health Security). Ereignis 201 bezog sich auf eine Coronavirus-Epidemie mit dem Titel 2019-nCoV. 

Unter den 201 „Spielern“ des John-Hopkins-Tabletop-Szenarios befanden sich Schlüsselpersönlichkeiten, die beratende  und  leitende Positionen in einer Reihe von Kernorganisationen innehatten. Weniger als 3 Monate später beteiligten sich diese 201 „Spieler“ aktiv an der politischen Reaktion auf die Covid-19-Pandemie. 

Zusammenfassung der Affenpocken-Szenario-Übung

Nachfolgend finden Sie die Zusammenfassung der März-NTI-Simulation (Hervorhebung hinzugefügt), gefolgt von relevanten Auszügen sowie der Teilnehmerliste.

Es ist erwähnenswert, dass das Team im Dezember 2020, das das Simulationsprojekt formulierte, ausschließlich aus den USA stammte und sich auf Fragen der nationalen Sicherheit konzentrierte, die Teilnehmer des Table-Top-Szenarios jedoch von Big Pharma, der Gates Foundation, dem Wellcome Trust, der WHO und den Vereinten Nationen stammten , sowie Vertreter aus der EU, China, Afrika. (Siehe Liste unten)

Im März 2021 führte die Nuclear Threat Initiative (NTI) gemeinsam mit der Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) eine Planübung zur Reduzierung schwerwiegender biologischer Bedrohungen durch. Die virtuell durchgeführte Übung untersuchte Lücken in nationalen und internationalen Biosicherheits- und Pandemievorsorgearchitekturen und erkundete Möglichkeiten zur Verbesserung der Fähigkeiten zur Vorbeugung und Reaktion auf schwerwiegende biologische Ereignisse. Zu den Teilnehmern gehörten 19 hochrangige Führungskräfte und Experten aus ganz Afrika, Amerika, Asien und Europa mit jahrzehntelanger kombinierter Erfahrung in den Bereichen öffentliche Gesundheit, Biotechnologieindustrie, internationale Sicherheit und Philanthropie.

Das Übungsszenario zeigte eine tödliche, globale Pandemie mit einem ungewöhnlichen Stamm des Affenpockenvirus, der in der fiktiven Nation Brinia auftauchte und sich über 18 Monate weltweit ausbreitete . Letztendlich zeigte das Übungsszenario, dass der ursprüngliche Ausbruch durch einen Terroranschlag verursacht wurde, bei dem ein Krankheitserreger verwendet wurde, der in einem Labor mit unzureichenden Biosicherheits- und Biosicherheitsbestimmungen und schwacher Aufsicht hergestellt wurde.

Am Ende der Übung führte die fiktive Pandemie weltweit zu mehr als drei Milliarden Fällen und 270 Millionen Todesfällen.

Die Art der Simulation grenzt an Lächerlichkeit: „Arnika-Terroristen“ greifen Brinia an

Anhang B. Zusammenfassung des epidemiologischen Modells

Entwickelt von Dr. Ellie Graeden Trae Wallace, Talus Analytics

Die epidemiologischen Elemente des Übungsszenarios wurden unter Verwendung eines standardmäßigen Susceptible-Exposed-Infectious-Recovered (SEIR)-Kompartimentmodells entwickelt. Das Modell geht von keiner asymptomatischen Ausbreitung aus. Die Struktur des Modells ist in Abbildung B-1 zusammengefasst. Eine im Labor modifizierte Version von Affenpocken wurde absichtlich über Aerosole in Bahnhöfen im fiktiven Land Brinia (Bevölkerung 250 Millionen) von Agenten einer Terroristengruppe freigesetzt, die im benachbarten Arnica (Bevölkerung 75 Millionen) operiert. [Arnika ist ein homöopathisches Arzneimittel].

Durch absichtliche Modifikationen, die von Arnican-Virologielaborwissenschaftlern vorgenommen wurden , die mit den Arnican-Terroristen sympathisieren, wird angenommen, dass dieser Affenpocken-Stamm ansteckender ist als natürlich vorkommende Affenpocken – mit einer grundlegenden Reproduktionszahl (R0) für den modifizierten Stamm von 3 im Vergleich zu 2,13 für die Wildtyp-Stamm.11

Der im Labor modifizierte Stamm ist auch so konstruiert, dass er gegen den Pockenimpfstoff resistent ist.

Es wird angenommen, dass die Impfresistenz durch die Einführung des Interleukin-4-Gens vorangetrieben wird, wie in früheren Mauspockenstudien gezeigt wurde.12 Wir gehen von einer Sterblichkeitsrate von etwa 10 Prozent aus, was mit den zuvor beschriebenen Affenpockenausbrüchen übereinstimmt.13

Wenn die „reale Welt“ der „Szenario-Simulation“ ähnelt

Und es passiert einfach so in der Simulation, dass Affenpocken erstmals am 15. Mai 2022 mit 150 Fällen gemeldet wurden.

Die Freisetzung in Brinia führt zu 150 Erstinfektionen am 15. Mai 2022 und 10 versehentlich infizierten Arnikanern. Bis zum 1. Juni haben Reisen von Brinia im Rest der Welt Infektionen ausgelöst.“ (Betonung hinzugefügt)

Mysteriöserweise weisen der 15. Mai 2022 sowie die 150 Fälle  in der Simulation eine schlaue Ähnlichkeit mit den „REAL“-Presseberichten und dem Mitte Mai 2022 veröffentlichten WHO-Gutachten zu einem angeblichen Affenpocken-Ausbruch auf.

Nach Angaben der WHO :                 

Seit dem 13. Mai 2022 wurden der WHO Fälle von Affenpocken aus 12 Mitgliedstaaten gemeldet, in denen das Affenpockenvirus nicht endemisch ist, und zwar in drei WHO-Regionen. Epidemiologische Untersuchungen laufen, …

Bis zum 21. Mai, 13:00 Uhr, wurden der WHO 92 im Labor bestätigte Fälle und 28 Verdachtsfälle von Affenpocken mit laufenden Untersuchungen aus 12 Mitgliedstaaten gemeldet, in denen das Affenpockenvirus nicht endemisch ist, und zwar in drei WHO-Regionen. (Betonung hinzugefügt)

Diese von der WHO vorgelegten Zahlen bestätigter Fälle sind fragwürdig. Sie wurden durch den PCR-Test nachgewiesen, der das Affenpockenvirus nicht identifizieren kann. Außerdem wird der PCR-Test von der CDC nicht mehr als gültig anerkannt.

„ Alle Fälle, deren Proben durch PCR [Test] bestätigt wurden, wurden als mit der westafrikanischen Gruppe infiziert identifiziert.

Unten sind die ersten „zwei Züge“  des simulierten Szenarios aufgeführt, das der Münchner Sicherheitskonferenz im März 2021 vorgestellt wurde. Es identifiziert den 15. Mai 2022 als Beginn der Affenpocken-Epidemie, die bis Januar 2023 führt (83 betroffene Länder, 70 Millionen Fälle und 1,3 Millionen Fälle). Millionen Tote). Siehe Seite 10 des Berichts )

 

Fiktive Erkenntnisse und Empfehlungen

Um diesen fiktiven Erkenntnissen zu den „Arnika-Terroranschlägen“ zu begegnen, haben die Akteure eine Reihe weitreichender Empfehlungen entwickelt:

  • Die WHO sollte ein abgestuftes, transparentes, internationales Warnsystem für die öffentliche Gesundheit einrichten .
  • Entwicklung und Einführung von Auslösern auf nationaler Ebene für eine frühzeitige, proaktive Reaktion auf eine Pandemie.
  • Nationale Regierungen müssen bei der Reaktion auf Pandemien einen „No-regrets“-Ansatz verfolgen und vorausschauend handeln.
  • Gründung einer internationalen Einheit, die sich der Reduzierung neu auftretender biologischer Risiken widmet, die mit schnellen technologischen Fortschritten verbunden sind.
  • Aufbau eines katalytischen globalen Gesundheitssicherheitsfonds, um den Aufbau von Kapazitäten zur Vorbereitung auf Pandemien in Ländern auf der ganzen Welt zu beschleunigen.

Diese Empfehlungen weisen auf die Unterstützung des WHO-Pandemievertrags (gekoppelt mit dem QR-Code ) hin, der darin besteht, eine globale digitale Datenbank einzurichten, die die Rechte einzelner Mitgliedsstaaten aushebelt.

Es sei darauf hingewiesen, dass zwei Schlüsselteilnehmer der Monkeypox 2021 NTI-Simulation am John Hopkins 201-Szenario  (Oktober 2019) beteiligt waren, das in der Simulation einer neuartigen Corona-Virus-2019-nCoV-Pandemie bestand. Dazu gehören Dr.  George Gao Fu, Leiter der chinesischen CDC, und Dr.  Chris Elias , Präsident der Global Development Division der Gates Foundation, die beide eine Schlüsselrolle bei der Inszenierung der SARS-CoV-2-Pandemie Anfang 2020 spielten.

Und derzeit spielt George Fu Gao eine Schlüsselrolle bei der Umsetzung von Chinas Zero-Covid-Strategie  , die Ende März 2022 zur  Sperrung von Shanghai  sowie in mehreren anderen großen städtischen Gebieten geführt hat.

 

Abschließende Bemerkungen. Wird eine neue Angstkampagne gestartet?

Regierungen haben bereits Bestellungen für die Lieferung von Pockenimpfstoffen aufgegeben.

Pandemievorsorge in Amerika

In den USA hat die US-Regierung laut einem Forbes-Bericht vom 19. Mai 2022 bereits „Millionen Dosen eines Impfstoffs bestellt, der vor dem Virus schützt“.

Bavarian Nordic, das Biotech-Unternehmen, das den Impfstoff herstellt, hat einen von den USA erteilten Auftrag im Wert von 119 Millionen US-Dollar angekündigt , mit der Option, bei Bedarf weitere 180 Millionen US-Dollar zu kaufen . Sollte diese zweite Option ausgeübt werden, würde dies ungefähr 13 Millionen Dosen ausmachen.

Der Auftrag wird bestehende Pockenimpfstoffe, die auch gegen Affenpocken wirksam sind, in gefriergetrocknete Versionen umwandeln, die länger haltbar sind. Die umgewandelten Impfstoffe werden in den Jahren 2023 und 2024 hergestellt, sagt das Unternehmen.

Quelle




Hierzu habe ich diese beiden Bilder erhalten. #Herpes_Zoster (Shingles) ist ein Zeichen geschwächter #Immunität. Diese wird inzwischen in mehreren Studien als Folge der #RNA-Injektionen beschrieben. Zusammenfassung hier: https://wodarg.com/app/download/9


Versucht man jetzt die Impfschäden mit dem Affenpocken zu vertuschen?



1. Patient mit "Corona"..../ "Affenpocken".../ - Gleiche Klinik - Gleicher Arzt - PCR-Test: Man braucht nur noch im Platzhalter der msm-Magazine den Virusnamen auszutauschen.  



in den Corona-Impfstoffen sind just Adenoviren von Schimpansen enthalten. So steht es in der Verpackungsbeilage.



Wussten Sie, dass ein Bericht von 2021 den Ausbruch der Affenpocken am 15. Mai 2022 vorhersagte? Beide an dem Bericht beteiligten Unternehmen haben Millionen von der Bill & Melinda Gates Foundation erhalten.

 

Im März 2021 führte die National Threat Initiative (NTI) gemeinsam mit der Münchner Sicherheitskonferenz eine Tischübung zur Reduzierung schwerwiegender biologischer Bedrohungen durch. Der Bericht konzentrierte sich speziell auf einen Affenpocken-Ausbruch.

Diese Tabletop-Übung kann zu einer langen Liste anderer pandemischer Tabletop-Übungen hinzugefügt werden. In einem früheren Thread, den ich im November 2021 geschrieben habe (bevor mein Twitter-Konto gesperrt wurde), schrieb ich einen Thread mit dem Titel „Who Are The Johns Hopkins Center for Health Security And Why Did They Publish A Document Called The SPARS Pandemic 2025-2028“. In diesem Thread sprach ich von 4 pandemischen Tabletop-Übungen, die in den letzten zwanzig Jahren stattgefunden haben, wie Operation Dark Winter, Atlantic Storm, Clade X und am bekanntesten Event 201.

Wer ist das Johns Hopkins Center for Health Security und warum hat es 2017 ein Dokument mit dem Titel The SPARS Pandemic 2025-2028 veröffentlicht?
Weiterlesen

Wir haben jetzt einen weiteren, den wir der Liste mit dem Titel „Strengthening Global Systems to Prevent and Respond to High-Consequence Biological Threats“ hinzufügen können .

Bevor ich zu einer kurzen Zusammenfassung des Dokuments komme, ist es wichtig, in den Kaninchenbau zu gehen, um zu sehen, wie die Punkte miteinander verbunden sind. Der Bericht war eine Partnerschaft zwischen der Nuclear Threat Initiative (NTI) und der Münchner Sicherheitskonferenz. Die Münchner Sicherheitskonferenz wird von der Bill & Melinda Gates Foundation mit 1,2 Millionen Dollar gefördert.

Die Nuclear Threat Initiative (NTI) hat außerdem 3,5 Millionen US-Dollar von der Bill & Melinda Gates Foundation im Namen der Impfstoffentwicklung erhalten.

Am 20. September 2017 veranstalteten die Nuclear Threat Initiative (NTI) und das World Economic Forum (WEF) eine Diskussionsrunde über die aktuelle Landschaft biologischer Risiken, die durch den technologischen Fortschritt im Kontext der vierten
industriellen Revolution entstehen

https://www.nti.org/news/nti-and-world-economic-forum-partner-discuss-biological-risks-posed-advances-technology/

Drei Jahre später veröffentlichten NTI und das Weltwirtschaftsforum im Januar 2020 einen Bericht mit dem Titel „Biosecurity Innovation and Risk Reduction: A Global Framework for Accessible, Safe and Secure DNA Synthesis“.

https://www.nti.org/wp-content/uploads/2020/01/Biosecurity_Innovation_and_Risk_Reduction.pdf

Von der Pressemitteilung des Weltwirtschaftsforums sprechen sie

„Schnelle Fortschritte bei kommerziell erhältlichen DNA-Synthesetechnologien – die beispielsweise zur künstlichen Erzeugung von Gensequenzen für die klinische Diagnose und Behandlung verwendet werden – stellen wachsende Risiken dar, mit dem Potenzial, bei versehentlichem oder vorsätzlichem Missbrauch eine katastrophale Bedrohung der biologischen Sicherheit zu verursachen.“

https://www.nti.org/news/nti-and-world-economic-forum-release-new-report-dna-synthesis-technologies/

Nachdem wir nun festgestellt haben, wer diese Berichte finanziert, werfen wir einen genaueren Blick auf den Bericht von 2021 selbst, in dem der Ausbruch der Affenpocken vorhergesagt wurde (und ja, das genaue Datum wird im Dokument vorhergesagt).

https://www.nti.org/wp-content/uploads/2021/11/NTI_Paper_BIO-TTX_Final.pdf

Auf Seite 6 des 36-seitigen Berichts in der Zusammenfassung heißt es

„Das Übungsszenario zeigte eine tödliche, globale Pandemie mit einem ungewöhnlichen Stamm des Affenpockenvirus, der in der fiktiven Nation Brinia auftauchte und sich über 18 Monate weltweit ausbreitete. Letztendlich zeigte das Übungsszenario, dass der ursprüngliche Ausbruch durch einen Terroranschlag verursacht wurde, bei dem ein Krankheitserreger verwendet wurde, der in einem Labor mit unzureichenden Biosicherheits- und Biosicherheitsbestimmungen und schwacher Aufsicht hergestellt wurde. Am Ende der Übung führte die fiktive Pandemie zu mehr als drei Milliarden Fällen und 270 Millionen Todesfällen weltweit.“

Die Diskussion unter den Übungsteilnehmern führte zu den folgenden zentralen Erkenntnissen:

  • Schwache globale Erkennung, Bewertung und Warnung vor Pandemierisiken

  • Lücken in der Vorbereitung auf nationaler Ebene.

  • Lücken in der Steuerung der biologischen Forschung

  • Unzureichende Finanzierung der internationalen Vorbereitung auf Pandemien.

Um diesen Befunden zu begegnen, haben die Autoren die folgenden 5 Empfehlungen entwickelt.

  1. Stärkung internationaler Systeme zur Risikobewertung, Warnung und Untersuchung der Ursachen von Pandemien

  2. Entwicklung und Einführung von Auslösern auf nationaler Ebene für eine frühzeitige, proaktive Reaktion auf eine Pandemie

  3. Gründung einer internationalen Einheit, die sich der Reduzierung neu auftretender biologischer Risiken widmet, die mit schnellen technologischen Fortschritten verbunden sind

  4. Aufbau eines katalytischen globalen Gesundheitssicherheitsfonds, um den Aufbau von Kapazitäten zur Vorbereitung auf Pandemien in Ländern auf der ganzen Welt zu beschleunigen

  5. Etablieren Sie einen robusten internationalen Prozess, um die Herausforderung der Resilienz der Lieferkette anzugehen

Besonders interessant an diesen Empfehlungen ist die Rolle, die die UNO, die WHO und die Banken spielen müssen (alle werden im Bericht erwähnt). Dies scheint eine direkte Anspielung auf das Pandemieabkommen der WHO zu sein, das auf der Weltgesundheitsversammlung vom 22. bis 28. Mai diskutiert wird.

https://www.forbes.com/sites/brucelee/2022/05/18/the-who-to-discuss-global-pandemic-treaty-at-world-health-assembly-may-22-28/

Ist es nicht auch interessant, dass vom 22. bis 26. Mai auch das Treffen des World Economic Forum 2022 stattfindet?

Ich habe bereits die Übungsteilnehmer in der Tischübung erwähnt, aber wer sind sie? Es wird Sie nicht überraschen, dass es zufälligerweise die üblichen Läufer und Fahrer waren, die an Event 201 beteiligt waren. Hier sind nur einige wenige von Seite 9..

Dr. Michael Ryan, Exekutivdirektor, Gesundheitsnotfallprogramm der WHO

Dr. Ruxandra Draghia-Akli, Global Head, Johnson & Johnson Global Public Health R&D Janssen Research & Development

Dr. Chris Elias, Präsident der Global Development Division der Bill & Melinda Gates Foundation

Sir Jeremy Farrar, Direktor des Wellcome Trust

Am faszinierendsten war jedoch das vorhergesagte Datum aus dem Dokument des Ausbruchs der Affenpocken (Seite 9). Komisch, wie treffsicher sie mit ihren Vorhersagen sind. Natürlich nur ein Zufall.

Der Bericht spricht auch von zukünftigen Auslösern. Seite 17

„In nationalen Pandemie-Reaktionsplänen würden spezifische Bereitschaftsmaßnahmen auf der Grundlage von Faktoren „ausgelöst“, die sich auf die potenzielle Schwere des Ausbruchs, erwartete Verzögerungen beim Situationsbewusstsein und die Zeit beziehen, die erforderlich wäre, um Reaktionsmaßnahmen umzusetzen und Ergebnisse zu sehen.“

Wie in Covid erneut deutlich wurde, sprechen sie davon, die Kurve abzuflachen, Maskenpflichten einzuführen und Massenversammlungen sowie Gesundheitsvorsorgemaßnahmen für Reisen (Impfpässe) einzustellen.

„Obwohl die ausgelösten Maßnahmen je nach den besonderen Bedürfnissen des Landes variieren würden, sind die Ziele in den meisten Fällen dieselben: die Ausbreitung von Krankheiten verlangsamen, um Zeit zu gewinnen und die epidemiologische Kurve abzuflachen, während diese Zeit genutzt wird, um das öffentliche Gesundheitswesen und die medizinischen Systeme auszubauen um mit den wachsenden Fallzahlen Schritt zu halten und Leben zu retten. NPI wie Maskenpflichten und die Einstellung von Massenversammlungen wurden als entscheidend für die Blockierung von Krankheitsübertragungsketten angesehen. Die Teilnehmer befürworteten im Allgemeinen keine Reisebeschränkungen wie Grenzschließungen, aber Maßnahmen zur Gesundheitsvorsorge auf Reisen wurden als wertvoll angesehen.“

Ein weiterer Zufall, der mir in dem Dokument aufgefallen ist, ist die Adresse der Nuclear Threat Initiative in Washington. 1776 Augenstraße. War 1776 nicht das Datum der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung? Das Dokument ist auch 33 Seiten lang, aber vielleicht ist das ein weiterer Zufall und eine Diskussion für einen anderen Tag. Machen Sie daraus, was Sie wollen.

Wenn jemand denkt, dass diese pandemischen Tischübungen ein Zufall sind, muss sein Kopf untersucht werden. Das ist noch lange nicht vorbei.

Quelle